Vibono Android App Vibono iOS App
Vibono - Genussvoll abnehmen
Gratis
Gesundheit & Fitness

Suchbegriff eingeben:

Die misslungene Knusperkeks-Verarschung

Was ist das, wenn eine vermeintlich kompetente Zeitschrift, falsche Behauptungen aufstellt, um eigene Produkte besser verkaufen zu können? Wenn wir es nicht besser wüssten, könnten wir uns - mit Verlaub - gewaltig verarscht vorkommen. Worum es geht?

Eine deutsche Sportzeitschrift behauptet auf ihrer Website, ihre neuen Kekse seien "kalorienarm". Dabei haben Sie eine tiefrote Energiedichte von (je nach Sorte) 4,2 bis 4,6 kcal/g. Zum Vergleich: Purer Zucker hat eine Energiedichte von 4,1 kcal/g. Sie sind also reich und nicht arm an Kalorien. Da hilft es auch nicht, den Energiegehalt auf bei ein bis drei Kekskringel herunterzurechnen. Zucker wird auch nicht kalorienarm, wenn ich nur einen Würfel davon esse.

Entlarvt wird die Aussage ganz schnell, wenn man auf die Nährwertangaben schaut: Die Kekse bestehen nämlich zu 55-59% aus Kohlenhydraten und zu 14-20% aus Fett. Da überrascht die Kaloriendichte natürlich nicht mehr.

Dabei weiß es die Zeitschrift selbst viel besser. Denn sie schreibt auf ihrer Website über Kekse: "Klassischerweise sind sie mit viel Zucker und Fett aber alles andere als fit und landen schnell auf den Hüften." Hallo? Für die eigenen Kekse gilt das ganz genauso! Dessen ungeachtet steht das weiter: "Umso besser also, dass es jetzt auch Kekse gibt, die du ohne schlechtes Gewissen knabbern kannst". Da hat ein findiger Produktmanager wohl mehr mögliche Umsätze im Sinn als seriöse Grundüberzeugungen.

An den Energiefakten ändert natürlich auch nichts, dass die Zutaten vegan sind und als "Superfood" bezeichnet werden. Auch das schönste Marketinggeblubber ändert nichts an der Kalorienmenge. Die Kekse sind also nicht "der ideale Snack für Gesundheitsbewusste", sondern schlicht veritable Dickmacher.

Liest man sich die Kommentare auf der Zeitschriften-Fan-Page durch, sieht man schnell, dass man die meisten Fans mit solchem Quatsch nicht hinters Licht führen kann. Vielleicht sollte ich aber den Verantwortlichen mein neues Buch schicken. Im ersten von 50 Tipps steht nämlich, was jeder übers Abnehmen wissen sollte.

Blog-Ad_50-Tipps_1

Zum Glück werden sie immer noch Kekse genannt. Meinen Jungs habe ich gesagt, Kekse sind auf der Ernährungs-Pyramide ganz oben. Eben bei Schokolade und Zucker. Getränke wie Sprite, Fanta etc. werden von mir als Zuckerwasser betitelt, damit meine Jungs auch immer daran erinnert werden, wie ungesund diese sind.
Wenn Sie noch eine andere Idee für ein neues Buch suchen, vielleicht hätte ich da auch eine, nämlich wie wir als Eltern den Kindern gesunde Ernährung leicht machen können mit schmackhaften Gerichten. Na ja, ein Kochbuch wäre noch schöner. Mein Großer hat am Anfang nur Äpfel und Bananen gemocht, machen sie damit eine gesunde Ernährung, das ist richtig schwer. Denn Chicken McNuggets, Pommes und Pizza locken die Kinder sehr. Einfache Rezepte wie man eine schöne Nudelsoße machen kann, sozusagen ein Grundrezept mit ein paar Ideen, wie es unterschiedlich gemacht werden kann wäre auch gut darin. Eine Tomatensoße und eine helle Soße. Leider muss man bei Kindern auch auf viele scharfe Gewürze verzichten, die uns Erwachsenen die Ernährung von gesunden Lebensmitteln erleichtern können. LG

Barbara Schmidt - 14. Januar 2016

Kommentieren
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.