Suchbegriff eingeben:

Die wichtigsten "roten" Lebensmittel

Echte Dickmacher schmecken den meisten sehr gut. Kein Wunder, sie enthalten viel Zucker oder viel Fett. Oder beides. Das gefällt unserem Belohnungssystem. Macht aber leider dick. Denn beide Nährstoffe enthalten viele Kalorien, die für den Körper (im Gegensatz zu Eiweiß) sehr leicht verwertbar sind.

Damit die enthaltenen Kalorien nicht direkt auf die Hüften gehen, ist bei diesen Lebensmitteln also große Vorsicht geboten:

1. Süßigkeiten
Schokolade hat 50 Mal so viele Kalorien wie Salat. Müsliriegel klingen gesund, machen aber dick, wenn man nicht gerade einen Alpenpass hochradelt. Gummibärchen enthalten zwar kein Fett, aber trotzdem viele Kalorien. Mit allen anderen Produkten aus dem Süßigkeitenregal sieht es auch nicht besser aus.

2. Knabberzeug
Alles, was auf dem Sofa schmeckt, während man sich möglichst wenig bewegt, ist ideal, um jedes Abnehmvorhaben im Keim zu ersticken: Kekse, Salzstangen, Chips, Flips, Kräcker. Nüsse sowie essbare Kerne und Saaten sind zwar gesund, ihre Energiedichte gehört aber zum höchsten nach reinem Fett, was die Energiedichte-Tabelle zu bieten hat.

3. Brotaufstrich und süße Teilchen
Weißbrot mit Butter und Nutella schmeckt klasse. Ist aber so ziemlich das dickmachendste Frühstück, das man wählen kann. Holt man sich dann noch beim Bäcker süße Teilchen oder Kuchen für die Kaffeepause, ist der Tag abnehmtechnisch quasi schon gelaufen.

4. Käse und Wurst
Käse enthält zwar in den meisten Fällen keine Kohlenhydrate aber viel Fett. Bei Wurst ist es sehr ähnlich. Die Energiedichte der meisten Sorten liegt daher im roten Bereich. Ausnahmen sind Light-Varianten und Geflügelwurst.

5. Frittiertes und Paniertes
Was frittiert auf dem Teller landet, hat zuvor in Fett gebadet. Wurde es davor sogar noch in einem Mantel aus Semmelbrösel gehüllt, saugen diese sich zusätzlich mit Fett voll. So werden sogar "grüne" Lebensmittel wie Kartoffeln oder Kalbsschnitzel zu Dickmachern.

Wer wirklich abnehmen will (und nicht nur davon redet), ist gut beraten, die Mengen der "roten" Lebensmittel sehr knapp zu halten. Verzichten muss man nicht auf sie, denn man kann ihre Energiedichte mit einer großen Menge "grüner" Lebensmittel absenken. Das geht innerhalb einer Mahlzeit oder über den Tag verteilt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass viele ihre Essgewohnheiten grundlegen ändern müssen, um das zu schaffen.

 

Willst du besser ohne solche Lebensmittel auskommen? Mach mit bei unserem kostenlosen Abnehm-Coaching...

Mitmachen beim kostenlosen Abnehm-Coaching

Was ist mit Blütenhonig?

Eileen - 19. Juni 2015

Honig besteht zu 70-80% aus Zucker, ist also eher mit Vorsicht und nur in Ausnahmen zu genießen.

Vibono

Was ist mit Öl (Olivenöl ect. Omega 3/6) ? Ist etwas gutes Öl im Salat o.ä. nicht wichtig?

suschi - 20. Juni 2015

Doch, gesunde Fette in Maßen sind sogar sehr wichtig.
Aber hier sprechen wir ja von Fertigprodukten und eher minderwertigen Fetten wie Frittierfett.

Vibono

Frage zu Käse: wenn ich fetten Käse zum Überbacken von Gemüse nehme, geht das doch oder? Gemüse neutralisiert wieder !? Habe ich das richtig verstanden?

Anke - 3. Januar 2016

Ja, das hast du richtig verstanden. Trotzdem bitte bei der Menge des Käses ein wenig aufpassen.

Vibono

Nur wwen man beim einkaufen auf die VVerpackungn light Produkten schaut ist auf jeden Fall mehr Zucker erhalten als bei den normalen PProdukte, also widerspricht sich das für mich!!!

Monika Ekkehard - 8. November 2016

Nicht immer, aber frisch kochen ist eh besser.

Vibono

Kommentieren
Bitte füllen Sie das Captcha aus.
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.