Vibono Android App Vibono iOS App
Vibono - Genussvoll abnehmen
Gratis
Gesundheit & Fitness

Suchbegriff eingeben:

Vibono - Wie alles begann

Manche Tage bleiben einem ein Leben lang in Erinnerung. Ich erlebte so einen Tag, als meine Waage eines Morgens nie dagewesene 98,3 kg anzeigte. Das war als schlüge mir der heiße Atem eines bösen Feindes entgegen - meines drei­stelligen Feindes.

Das war der Moment, der mein Leben verändern sollte. Ich wollte kein fetter Sack mehr sein. Ich beschloss abzunehmen und stieg von der Waage. Doch kaum stand ich wieder mit beiden Beinen auf dem Fliesenboden, meldete sich eine fordernde Stimme in meinem Kopf, die sagte: "Aber auf die gewohnten Genüsse willst du hoffentlich nicht verzichten!". Na, das konnte ja heiter werden!

Mir war schnell klar, dass ich keine Diät machen wollte. Denn die würde sicher auch bei mir mit dem Jojo-Effekt enden. Aber wieso scheitern die meisten Diäten eigentlich? Am Anfang ist doch fast immer der Wille da, sie durch­zu­ziehen. Und viele nehmen auch etliche Kilos ab. Aber eben im Laufe der Zeit auch wieder zu. Die Jojo-geplagten Menschen, die ich kenne, beklagten meist ihre fehlende Willensstärke. Das konnte es dann ja nicht sein. Ich hatte keine Lust, mich ein Leben lang mit Willenskraft gegen Übergewicht zu wehren. Das musste auch anders gehen.

Mir kamen die vielen italienischen Winzer in den Sinn, die ich kenne. Die trinken schon von Berufs wegen viel Wein und essen gerne sehr gut. Und diese wahren Genießer sind fast alle rank und schlank.

Vielleicht sind Genuss und Abnehmen gar keine Widersprüche, sondern nur die beiden Seiten der gleichen Medaille? Mir kam der Verdacht, dass das Gehirn die zentrale Rolle beim Abnehmen spielt. Ich beschloss daher, mich intensiv in die jüngeren Erkenntnisse der Hirn­forschung einzulesen. Ein grandioser Beschluss, wie sich herausstellen sollte.

Also habe ich Hunderte Bücher verschlungen, Tausende von Artikel gesichtet und unzählige wissenschaftliche Arbeiten studiert. Außerdem habe ich mich mit vielen Experten getroffen und sie zu ihrem Fachgebiet interviewt: Ärzte und Er­nährungswissenschaftler, Sportler und Sportwissenschaftler, Köche und Hirn­forscher. Denn eines war klar: Ein funktionierendes Konzept zur nachahmens­werten Umstellung des Lebensstils konnte ich nur entwickeln, wenn ich all diese Disziplinen fundiert verstanden hatte.

Ernährungsempfehlungen machen keinen Sinn, wenn man außer Acht lässt, dass die meisten Menschen ein Leben führen, in dem wegen Arbeit und privaten Ver­pflichtungen wenig Zeit zum Einkaufen und Kochen bleibt. Die Empfehlung auf Süßes zu verzichten läuft komplett ins Leere, wenn man ignoriert, dass das Ge­hirn geradezu verrückt nach Zucker ist. Und bei Aufforderungen an Über­ge­wichtige sich mehr zu bewegen, wird leider in der Regel völlig vergessen, dass solche Appelle an deren innerem Schweinehund effektlos abprallen.

Alles in allem scheitern die meisten Diäten, weil sie keine wirklichen Verän­derungen im Leben der Betroffenen anstreben. Das ist aber auch die schwierigste Übung. Denn wir Menschen sind sehr behäbig, wenn es darum geht, uns zu verändern.

Die Hirnforschung liefert uns dafür eine einleuchtende Erklärung. Tagtäglich kämpfen in unserem Kopf zwei Gehirnbereiche mit­ein­ander: das Belohnungssystem mit seinem Verlangen nach Süßem und das Fron­talhirn, dem Sitz der Vernunft. Als ich das verstanden hatte, war der Groschen gefallen.

Jetzt musste ich die Zu­sammen­­hänge "nur noch" so verinnerlichen, dass ich sie auch umsetzen konnte. Wenige Monate später hatte ich nicht nur das bewältigt, sondern auch 20 Kilo abgenommen. Von 98,3 kg auf 78,1 kg. Dieses Gewicht habe ich seither mit großem Genuss gehalten.

Weil ich so oft darauf angesprochen worden bin, habe ich es vielfach erklärt und in­­zwischen aufgeschrieben. Beim Schreiben ist mir wieder bewusst geworden, welch abenteuerliche Forschungsreise ich da hinter mich gebracht habe.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen, viel Genuss beim Umsetzen der Ge­dan­ken und viel Erfolg beim Abnehmen!

Vorwort aus meinem Buch “Schatz, meine Hose rutscht! Wie Sie ohne Diät genussvoll abnehmen.”

Hallo Andreas, mir ging es wie dir. Nur mir zeigte die Waage bei einer Körpergröße von 158 eine Kilozahl von 98,6 an. Ich bin bald aus allen Wolken gefallen und war total fertig das es überhaupt soweit kommen konnte. Zum Glück habe ich bei Facebook Vibono entdeckt und bin dir unentlich dankbar, denn durch Vibono habe ich seid 24.01.13 ohne auf irgend etwas wirklich verzichten zu müssen 26kg abgenommen. Ich fühle mich Pudelwohl.
Danke!!!!
LG Monika

Monika Stolz - 8. September 2013

Kommentieren
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.