Suchbegriff eingeben:

Was sind eigentlich Kohlenhydrate?

Alle reden über Kohlenhydrate. Trotzdem ist es gar nicht so einfach zu beurteilen, wo Kohlenhydrate enthalten sind. Weil man bei unseren Umstellungstagen Lebensmittel mit Kohlenhydraten weglassen soll, hier ein paar erste wichtige Fakten.

Manchmal werde ich gefragt: "Gehört dieses Lebensmittel zu den Kohlenhydraten?". Die Frage offenbart ein gewisses Unverständnis. Denn Lebensmittel werden nicht Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß zugeordnet, sondern sie bestehen aus diesen Makronährstoffen. Und zwar quasi alle!

Alle Lebensmittel setzen sich aus Bestandteilen zusammen, die entweder Kohlenhydrate, Fette oder Proteine (Eiweiß) sind. Dazu kommen fast immer Wasser (oft ziemlich viel) und Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente (immer sehr wenig). Ihre Zusammensetzung ist natürlich sehr unterschiedlich. (Eine besondere Rolle spielt noch Alkohol, der in manchen Lebensmitteln enthalten ist).

Kohlenhydrate finden sich in Brot, Nudeln und Reis. In Bananen, Äpfeln und Kiwis. In Kartoffeln, Brokkoli und Hülsenfrüchten. Und natürlich in allen Produkten, die mit Zucker gesüßt wurden, also in Getränken, Fruchtjoghurts, Keksen, Schokolade und Müsliriegeln. Auch Honig besteht zu etwa 75 Prozent aus Zucker und damit aus Kohlenhydraten. Relevant ist welche und wieviele Kohlenhydrate in einem Lebensmittel enthalten sind.

Einfache Kohlenhydrate schmecken süß. Sie muss man während der Umstellungstage unbedingt weglassen. Komplexe Kohlenhydrate schmecken nicht süß (z.B. Nudeln, Reis, Vollkornbrot). Sie haben während der zwei Tage auf dem Speiseplan auch nichts zu suchen.

Allerdings gibt es viele Lebensmittel, die eine kleine Menge Kohlenhydrate enthalten und die man durchaus essen darf. Fast alle Gemüsesorten zum Beispiel. Oder die Milch, die man zum Anrühren von Eiweiß-Shakes verwendet. Entscheidend ist, dass der Insulinspiegel nicht oder nur wenig durch den Verzehr der Kohlenhydrate ansteigt.

Eine gute Faustregel ist, dass Gerichte mit einem absoluten Anteil der Kohlenhydrate von unter fünf Prozent völlig ok sind. Damit sind fast alle Gemüsesorten (mit Ausnahme von Kartoffeln) für die Umstellungstage tauglich. Auch z.B. Mais im Salat ist ok, obwohl Mais selbst etwa zu zehn Prozent aus Kohlenhydraten besteht. Obst, Brot, Nudeln, Süßigkeiten und alle zuckerhaltigen Getränke sind jedoch tabu.

Wenn ihr Zweifel habt, lasst ein Lebensmittel während der Umstellungstage einfach weg. Es sind ja nur zwei Tage. Und wenn ihr etwas gegessen habt, von dem ihr im Nachhinein feststellt, dass es (zuviele) Kohlenhydrate enthalten hat, macht einfach ganz normal weiter. Kohlenhydrate sind schließlich kein Gift.

Wenn ihr allerdings Süßes gegessen habt, dann startet nochmal neu. Denn das wichtigste an den Umstellungstagen ist, die Zuckersucht kräftig einzudämmen. Und das gelingt nur, wenn man hartnäckig durchhält.

[...] problematisch sind einfache Kohlenhydrate. Sie gelangen besonders schnell und konzentriert ins Blut (weil sie nicht mehr aufgespalten werden [...]

Insulin ist nicht böse | Vibono Blog mit Tipps zum Abnehmen - 3. Januar 2014

Hallo!! Der Beitrag über die Kohlenhydrate hat mir geholfen!! Wie überhaupt die ganze Seite hier!
Aber eins würde mir noch mehr gefallen , wenn es endlich die app auch für Android geben würde!! Wann kommmt die app denn endlich?? Über eine Antwort freu ich mich! Liebe grüße

Nadine - 6. Januar 2014

Schöne Tipps! Und vorallem habt ihr es schön und verständlich erklärt, denn nur so funktioniert eine Diät ja schließlich richtig. Wenn man nicht weiß warum man das und das nicht essen sollte fällt es natürlich schwerer.

Susan - 6. Januar 2014

Nadine, einen Termin für die android-App gibt es noch nicht.

Andreas Schweinbenz - 9. Januar 2014

Kommentieren
Bitte füllen Sie das Captcha aus.
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.