Vibono Android App Vibono iOS App
Vibono - Genussvoll abnehmen
Gratis
Gesundheit & Fitness

Suchbegriff eingeben:

Wieso Dickmacher besonders gut schmecken

Es ist himmelschreibend ungerecht! Schlankmacher wie Gemüse & Co. finden viele langweilig, Dickmacher  wie Schokoalde, Chips usw. dagegen schmecken besonders lecker. Wieso kann das nicht anders herum sein?! Tja, die Natur hat sich durchaus etwas dabei gedacht, dass Süßes und Fettiges unseren Gaumen verzückt. Vor allem in der Kombination der beiden. Zucker lässt in unserem Gehirn die Glückshormone rieseln. Das freut uns. Zumindest solange bis uns die Waage wieder hämisch vom Badezimmerboden angrinst. Ausgedacht hat sich die Evolution diesen Hormoneffekt allerdings lange bevor es Schokolade, Badezimmer und Waagen gab. Nämlich zu einer Zeit als es für unsere Vorfahren ein täglicher Kampf war, genügend Energie in den Magen zu bekommen, um das Überleben und Fortkommen zu sichern. Damals waren es zum Beispiel reife Früchte, die unsere Ahnen jauchzen ließen. Heute ist es kein Problem Überdosen zu bekommen. Mit der Folge, dass viele ohne Süßkram nicht mehr durch den Tag kommen. Fast wie eine Droge ist eben auch die Wirkung: Süßes schmeckt uns ganz besonders gut und macht uns geradezu süchtig.

Ähnlich ist der Effekt bei fettigen Sünden, auch wenn die Zusammenhänge etwas andere sind. Zum einen wollen Forscher entdeckt haben, dass wir einen Geschmackssinn für Fett haben, was bedeuten würde, dass die Lust auf Fett in unseren Genen steckt. Zum anderen aber ist Fett ein besonders guter Geschmacksträger. Das bedeutet, dass es nicht das Fett per se ist, das unser Gehirn zu Jubelstürmen hinreißt, sondern die Aromen, die an das Fett gebunden sind. Dazu muss man wissen, dass Aromastoffe zu unseren Geschmacksknospen gelangen müssen, damit wir sie überhaupt beurteilen können. Sehr viele Aromastoffe können sich aber nur an Fett, nicht aber an Wasser anhängen. (Sie sind fett- aber nicht wasserlöslich). Das hat zur Folge, dass wir wohlschmeckende Aromen nur wenig wahrnehmen, wenn Lebensmittel ohne Fett zubereitet werden. Mit einer ordentlichen Portion Öl, Butter oder Sahne zubereitet, feuern unsere Rezeptoren dagegen ein Geschmacksfeuerwerk ab. Das erklärt die sehr unterschiedliche Reaktion vieler Menschen auf den Verzehr von ungewürzten Pellkartoffeln im Gegensatz zu salzigen Pommes oder gewürzten Kartoffelchips. Fettiges schmeckt uns also besonders gut, weil es im Essen enthaltene Aromen erst richtig zur Geltung bringt. Dummerweise hat Fett im Gegensatz zu Wasser sehr viele Kalorien. Während Wasser Null Kalorien hat, sind es bei purem Fett die höchst mögliche Konzentration von 9,0 kcal/g. "Roter" kann die Energiedichte gar nie sein. Das erklärt den riesigen Unterschied der Energiedichte von gegarten Kartoffeln (0,7 kcal/g), Pommes (3,0 kcal/g) und Chips (5,5 kcal/g). Besonders hart trifft uns der Fettverstärkereffekt, wenn Zucker und Fett zusammen in großer Menge auftreten. Bei Nuss-Nougat-Creme oder Schokolade zum Beispiel. Dann können wir einerseits kaum genug bekommen, weil unser Gehirn "mehr, mehr, mehr" schreit. Andererseits erreicht die Energiedichte ein übel hohes Niveau über 5,0 kcal/g. Das Ergebnis: Wir wollen ganz viel von diesen richtig fiesen Dickmachern. Diese Kombination ist natürlich fatal. Mit einer Tafel Schokolade beispielsweise futtern wir 550 Kilokalorien. Das ist mehr als ein Viertel des durchschnittlichen täglichen Energiebedarfs einer Frau. So weit, so übel. Man kann aus diesen Erkenntnissen aber auch wichtige, positive Schlüsse fürs Abnehmen ziehen. Erstens kann man durch besseres Würzen dafür sorgen, dass die vorhandenen Aromen verstärkt und ergänzt werden. Zweitens kann man Schlankmachern viel mehr Aromen entlocken, wenn man sie mit etwas Fett, zum Beispiel Sahne, zubereitet. Das steigert zwar die Energiedichte etwas, beläst sie aber bei vernünftiger Dosierung immer noch locker im "grünen" Bereich. Es steigert aber auch die Geschmacksqualität ganz außerordentlich. Ich empfehle euch, das unbedingt einmal mit meinem Lieblings-Karottengemüse auszuprobieren! Knabbert daneben einmal an einer rohen Karotte und ihr werdet die deutlichen Geschmacksunterschiede bemerken! Viel mehr spannende Geschichten rund ums Abnehmen mit Genuss stehen in meinem Buch “Schatz, meine Hose rutscht! Wie Sie ohne Diät genussvoll abnehmen.

Kommentieren
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.