Purer Genuss nach den Umstellungstagen

Purer Genuss nach den Umstellungstagen

Purer Genuss nach den Umstellungstagen

Wenn man auf etwas verzichten muss, ist das erstmal nicht so toll. Es hat meistens aber auch etwas Gutes. Man lernt es nämlich dadurch womöglich erst zu schätzen. Oder man merkt, dass es eigentlich etwas war, was man nur vermeintlich gebraucht hat, das einen jedoch nur geblendet und benebelt hat.

Vielen geht es nach den Umstellungstagen so mit Zucker. Davor war man geradezu süchtig danach und konnte sich nicht vorstellen, dass es ohne ihn geht. Wenn man aber erst einmal zwei Tage ohne ihn überstanden hat, stellt man fest, dass dieser lästige Hormonschmeichler nur ein Blender war, auf den man liebend gerne verzichten kann.

War der Trennungsschmerz heftig, bedeutet das nur, dass die Abhängigkeit groß war. Aber nicht, dass man ohne ihn schlechter leben kann. Im Gegenteil: Sind die nach Süßem verlangenden Attacken erst einmal überwunden, stellt man fest, dass man kein Nutella-Brot mehr braucht, um glücklich in den Tag zu starten, sondern dass z.B. ein Quark mit frischen Erdbeeren sehr viel besser schmeckt. Und dass der sich hinterher sehr viel besser anfühlt. Und sehr viel weniger Kalorien hat. Und den Blutzuckerspiegel viel weniger in Wallung bringt.

Natürlich geht es nicht allen gleich nach den ersten Umstellungstagen so. Der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier. Und suchtähnliche Abhängigkeiten brauchen meist eine längere Therapie als zwei Tage. Aber die meisten spüren eine Veränderung, die sich gut anfühlt und für die es sich zu kämpfen lohnt. Gegebenenfalls am nächsten Wochenende mit den nächsten Umstellungstagen.

In jedem Fall darf man nun erstmal wieder (komplexe) Kohlenhydrate essen. Und wer sein Ziel „Wunschgewicht“ ernsthaft erreichen möchte, sucht sich nun leckere Alternativen mit „grüner“ Energiedichte.

 

Deine Bewertung:

Danke für deine Bewertung!

Folgst du uns hier schon?

Danke für deine Bewertung!

Deine Meinung interessiert uns.

  • Oh, ja. Mein erstes Schmankerl waren die Wirsingwickel… allerdings ohne Wickel und ohne Wirsind… hab Weißkohl genommen und nach dem oben genannten Rezept eine „Feinschmecker-Pfanne“ gemacht. Himmlisch…

    Brigitte - Antworten

Kommentieren

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.