Vibono Android App Vibono iOS App
Vibono - Genussvoll abnehmen
Gratis
Gesundheit & Fitness

Suchbegriff eingeben:

Wieso Mais nicht dick macht

Die Angst vor Kohlenhydraten treibt mitunter erstaunliche Blüten. Die Frage, ob man während der Umstellungstage Mais essen darf, taucht beispielsweise relativ häufig auf. Zugegeben, die Frage ist nicht dumm. Denn die Kohlenhydrate machen im Mais gute 60 Prozent an den enthaltenen Nährstoffen aus. Allerdings enthalten 100 Gramm Mais nur 10-12 Gramm Kohlenhydrate. Der Unterschied erklärt sich, wenn man den Wasseranteil berücksichtigt. Der beträgt beim Mais nämlich etwa 75 Prozent. Dennoch liegt die absolute Menge an Kohlenhydraten über der 5%-Faustregel, die ich während der Umstellungstage empfehle. Und doch sind einige Maiskörner im Salat während der Umstellungstage kein Problem. Wie das sein kann?

Ganz einfach: Der Anteil der Kohlenhydrate am gesamten Salat ist viel kleiner als fünf Prozent. Und nur das ist im Bezug auf den Blutzucker relevant. Denn jede einzelne Zutat des Salats, vom Salatblatt über die Maiskörner und andere Zutaten bis hin zum Öl oder dem Dressing setzt sich aus Kohlenhydraten, Fett, Eiweiß und Wasser zusammen. Im Verdauungsprozess werden alle Nährstoffe zerlegt und gelangen ins Blut. Nur die Kohlenhydrate beeinflussen den Blutzuckerspiegel. Grüner Blattsalat, Krautsalat oder andere Hauptbestandteile steuern aber nur sehr wenige Kohlenhydrate zum Nahrungsbrei bei. Olivenöl zum Beispiel gar keine. Der Blutzuckerspiegel wird nach einem solchen Salat also kaum ansteigen. Solange man sie nicht pur ist, sollte man einzelne Lebensmittel also immer im Kontext des Gerichtes betrachten. Beim Verzehr von Schokolade, Chips und Knabberzeug scheinen sich viele interessanterweise sehr viel weniger Gedanken über den Anteil von Kohlehydraten zu machen. Im Vergleich zum Mais ist die Situation dort jedoch komplett anders. Ein Schokoriegel etwa besteht ungefähr zur Hälfte aus - einfachen! - Kohlenhydraten. Diese hochkonzentrierte Zuckerdröhnung geht ruckzucks ins Blut und löst bei der Bauchspeicheldrüse höchste Alarmstufe aus, die als Folge große Mengen Insulin in die Blutbahn schickt. Ein paar Maiskörner im Salat lassen dagegen dieses Alarmsystem völlig unbeeindruckt. Erst recht gilt das für die Zeit nach den Umstellungstagen, wo die 5%-Faustregel keine Rolle mehr spielt, aber Produkte wie Mais oder Kartoffeln wegen ihrem relativ (!) hohen, aber absolut (!) niedrigen Kohlenhydrate-Anteil von vielen immer noch argwöhnisch betrachtet werden. Die Moral von der Geschicht': Es kommt immer darauf an, wie hoch der absolute Anteil an Kohlenhydraten bei einem Lebensmittel ist (und nicht der relative) und was man zusätzlich isst. In solchen Fällen liefert die Energiedichte die Antwort ohne komplizierte Überlegungen. Die ist für Mais nämlich 0,8 kcal/g und damit völlig unbedenklich "grün". Mehr darüber, was man beim Essen von Lebensmitteln wissen sollte, gibt's in meinem Buch “Schatz, meine Hose rutscht!” und in unserem kostenlosen Abnehm-Coaching

Kommentieren
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.