Buchweizen statt Knuspermüsli

Buchweizen statt Knuspermüsli

Buchweizen statt Knuspermüsli

Beim Abnehmen Neues entdecken

Ich habe Müslis zum Frühstück für mich entdeckt als ich anfing abzunehmen. Ich gebe gerne zu, dass es mir damals verdammt schwerfiel, so ein richtig gesundes Müsli wirklich zu mögen. Das war mir einfach ein wenig zu „gesund“. Ich habe es trotzdem aus selbst geschrotetem Getreide, geriebenem Apfel, Joghurt und Quark zubereitet.

Das Zugeständnis an meinen zuckerverwöhnten Geschmack war damals, ab und zu etwas Knuspermüsli über das eigentlich perfekt abnehmtaugliche Frühstück zu streuen. Solche zuckergesüßten Cerealien sind mit einer Energiedichte von über 4,0 kcal/g natürlich alles andere als vernünftig, wenn man abnehmen will.

Also habe ich eine gesunde Alternative gesucht. Und gefunden. Buchweizen!

Diese kleinen, kantigen Körner ähneln Getreidkörnern, sind aber – trotz ihres Namens – keine. Vor allem fühlen sie sich im Mund ganz anders an. Im Gegensatz zu Weizen- oder Dinkelkörnern lassen sich sehr leicht beißen – bzw. knuspern! Sie können es dabei leicht mit jedem Knuspermüsli aufnehmen, nur schmecken sie weniger süß. Stattdessen haben sie einen tollen nussigen Eigengeschmack.

Aus gesundheitlicher Sicht ist Buchweizen wertvoll, weil er kein Gluten enthält und sogar den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck senken kann. Sogar gegen Krampfadern sollen sie helfen.

So richtig abnehmtauglich sind die leckeren Knusperdinger allerdings leider nicht. Sie haben auch eine rote Energiedichte von 3,4 kcal/g, enthalten jedoch immerhin zehn Prozent Eiweiß und ihre Kohlenhydrate sind komplex. Auch der Ballaststoffanteil kann sich sehen lassen.

Buchweizen ist also kein Schlankmacher, aber ein guter Ersatz für gezuckerte Knuspermüslis. V.a. auch deswegen, weil man keine großen Mengen von ihnen braucht. Eine Handvoll Körner übers Müsli (oder über Pfannkuchen) steigert dessen Energiedichte nur minimal, zaubert aber leckeren zusätzlichen Genuss auf den Frühstückstisch. Als knackige Garnitur von Suppen peppen sie diese übrigens auch auf. Ich habe ja immer wieder Phasen, in denen bestimmte Lebensmittel ihren festen Platz auf meinem Speiseplan haben. Zur Zeit bin ich definitiv in einer Buchweizenphase.

Mehr solche Tipps gibt’s in unserem Coaching-Kurses „Genießen statt jammern“. Natürlich  gibt es auch viele leckere Rezepte. Mehr dazu hier:

PASSENDES COACHING

 

Deine Bewertung:

Danke für deine Bewertung!

Folgst du uns hier schon?

Danke für deine Bewertung!

Deine Meinung interessiert uns.

Was können wir besser machen?

  • Buchweizen habe ich schon seit einiger Zeit für mich als Topping fürs Müsli entdeckt. Heute habe ich ihn wie Reis gekocht und dazu gab’s geschmorte Zucchini mit Garnelen.

    Bea - Antworten

Kommentieren

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.