Wassermelonen – beliebt aber Figur gefährdend

Wassermelonen – beliebt aber Figur gefährdend

Wassermelonen – beliebt aber Figur gefährdend

Vorsicht: sehr viel Zucker!

Wassermelonen sind bei heißen Temperaturen sehr erfrischend. Entsprechend beliebt sind sie und werden in Social-Media-Kanälen oft als „gesunder Snack“ angepriesen. Das ist aber falsch!

Die Argumentation: Weil das rote Fruchtfleisch, zu ca. 95% aus Wasser besteht, würde man kaum Kalorien futtern.

Der Fehler: Hundert Gramm Wassermelone sind etwa so viel wie ein kleines Glas Wasser. In der Realität isst man leicht 300-500 Gramm der süßen Früchte. Statt der oft genannten ca. 39 kcal, hat man damit aber 120-200 kcal intus. Das sind bis zu 10% oder mehr des durchschnittlichen täglichen Energieverbrauchs einer Frau.

Wenn man im Monat zwei Kilo abnehmen will, muss man täglich ca. 500 kcal einsparen. Eine Portion Wassermelone macht da schnell die Hälfte des erwünschten Kaloriendefizits zunichte!

In dem Fruchtfleisch ist nämlich viel Zucker gelöst. Wassermelonen sind also quasi Zuckerwasser.

VIELE SOLCHE TIPPS

In unserem Abnehm-Coaching entlarven wir viele verbreitete Irrtümer und Mythen. Da lernst du alles Wichtige zu einer sinnvollen Ernährungsumstellung. Dazu gibt's Hunderte tolle Rezepte.

ANGEBOT: Das Rezepte-Paket und das Komplett-Paket gibt's aktuell 30% günstiger!

ICH WILL MEHR WISSEN!

Melonen zwischendurch zu genießen ist also fast genauso schlecht, wie zwischendurch zuckerhaltige Getränke zu trinken. Denn man stößt die Insulinschaukel dadurch immer wieder an, was die Fettverbrennung ja bekanntlich verhindert.

Zum Vergleich: 250 Gramm Wassermelone (was nicht viel ist) haben fast soviele Kalorien wie ein Glas Cola oder Apfelsaft.

Aber der enthaltene Zucker ist doch Fruchtzucker, denkst du? Ja, etwa 2/3 davon, aber 1/3 ist Traubenzucker, und der sorgt für die Insulinausschüttung.

Natürlich muss man nicht auf Wassermelonen verzichten. Wir haben sogar eine sehr erfrischende Variante für euch: selbstgemachtes Wassermelonen-Eis, das man am besten als Dessert und nicht zwischendurch genießt. Das ist noch erfrischender, kalorienärmer und gesünder als gekauftes Eis.

Man sollte sie nur nicht zwischendurch futtern, sondern wie jedes Obst auch zum Bestandteil einer Hauptmahlzeit machen – als erfrischende Ergänzung zum Beispiel zu einem Rucolasalat mit Feta und Oliven. Ein perfektes Abendessen an einem heißen Sommertag.

Deine Bewertung:

Danke für deine Bewertung!

Folgst du uns hier schon?

Danke für deine Bewertung!

Deine Meinung interessiert uns.

Was können wir besser machen?

  • So einen Blödsinn habe ich noch nie gehört…Natürlich darf man wassermelone auch zwischendurch essen…

    Natalie - Antworten

    • Natalie, du darfst machen was du möchtest 😉 Aber wenn du abnehmen willst, sind Zwischenmahlzeiten – und dazu würde der Verzehr von Wassermelone auch zählen – eben komplett kontraproduktiv. Und das gilt für jedes Obst. 

      Vibono - Antworten

  • Hallo,
    das verstehe ich nicht ganz, denn laut Energiedichtetabelle zählt die Wassermelone doch zu den ‚grünen‘ Lebensmitteln, mit denen man sich sozusagen ’satt essen‘ kann, OHNE dass man davon zunehmen soll?!
    Kalorienzählen fällt bei den grünen Lebensmitteln doch generell weg? Lieben Dank für eine Rückmeldung. Viele Grüße

    AVG - Antworten

    • Dem widerspricht ja auch keiner 😉
      Es geht in diesem Beitrag darum, dass die Wassermelone eben nicht nur aus Wasser, sondern auch aus Fruchtzucker bestehen, und deshalb nicht zwischen den Mahlzeiten gegessen werden sollte – was generell für Obst gilt. 

      Vibono - Antworten

Kommentieren

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.